Netflix | Spotless

Jean and Martin are brothers but don’t see much of each other. So when Martin turns up in front of Jean’s expensive London townhouse, something is clearly wrong. A series of events make the brothers partners in crime of London’s underground chief Nelson Clay. They are pressured into cleaning his crime scenes as Jean’s business provides the perfect cover. But Martin’s french enemies soon pick up his trail and their new workrelationship gets even uglier.

After a tragic event in their childhood, Jean and Martin lived different lives. While Jean owns a crime scene cleaning business, Martin works in the french drug business. One day, he turns up at Jean’s London townhouse with a dead girl – a drug mule – in his van. Jean decides to help his brother sell the drugs still inside the girl and they come into contact with the local crime boss Nelson Clay. They are now in his hand and have to help him clean up his murders.

Spotless alaways seems a bit too much like a washed-down Breaking Bad. A relatively good man has to turn to the more shady side of things to make his living but finds pleasure in it, too. Jean is not a good man – he has an affair and gives bribes to police officers for contracts – but he tries to live a calmer life. But when we get glimpses into the backstory of the two brothers, we realize that they have a dark secret that might explain their draw to the brutal lifestyle of Nelson Clay.

The series showcases different ‚cases‘ in each episode, while the overall story revolves around the two brothers and how they try to get back a normal life. Nelson Clay is, while being brutal and coldhearted, first and foremost a business man. He is on the verge of becoming a legal member of London’s wealthiest and most influential class. In his eyes, Jean’s techniques are an asset that should not be undererstimated. And he can see the slight hint of joy Jean gets out of his new work.

My personal highlight is Brendan Coyle. I’ve first seen him in Downton Abbey where he played the Earl’s valet. His role as Nelson Clay is something completely different but he can pull it off effortlessly with his dark strong voice and his cold and rational behaviour. And Liam Garrigan as Clay’s perverted brother Victor always makes me sit on the edge of my seat, feeling slightly (or really) uncomfortable.

The ‚big‘ revelation in the last episode was not much of a cliffhanger and doesn’t make me extremely excited for the next season. I enjoyed the series so far although it dragged along a bit at the end. I would recommend it but I’m a bit indecisive with regard to the next season.

// Deutsch

Hat Netflix einfach Den Tatortreiniger mit Bjarne Mädel kopiert? Nein, so einfach ist es bei Spotless nicht. Es ist eher eine Mischung aus Der Tatortreiniger und Breaking Bad, eine interessante Mischung also. Die Brüder Jean und Martin haben keinen engen Kontakt. Als Martin also einfach vor Jeans schickem Londoner Haus auftaucht, muss er Ärger im Gepäck haben. Schnell geraten sie in die Untergrundkriminalität Londons hinein und müssen für Nelson Clay und seine Gruppe deren Morde bereinigen.

Jede Folge beschäftigt sich mit einem anderen ‚Fall‘, während man nebenbei etwas über Jeans und Martins Kindheit erfährt und natürlich über ihre Versuche aus der Geschäftbeziehung mit Nelson Clay wieder herauszukommen. Dabei treten hier natürlich die Gemeinsamkeiten zu Breaking Bad zu tage: Jeans ist zwar kein Vorzeigeehemann und -vater (er hat eine Affäre und besticht Polizisten um an Aufträge zu kommen), aber versucht weniger mit illegalen Dingen zu tun zu haben als sein Bruder. Je mehr man allerdings über die Kindheit der Brüder erfährt, desto mehr erkennt man die Gründe für die Entfremdung, aber auch wieso Jean vielleicht sogar ein wenig Gefallen an dem gefährlichen Deal mit Nelson Clay empfindet.

Mein persönliches Hightlicht ist Brendon Coyle, der eine völlig andere Rolle übernimmt als seine Darstellung des distinguiertien Valets des Earls in Downton Abbey. Aber man kann ihm seine mörderische Seite sehr gut abnehmen. Und auch Liam Garrigan als Nelsons perverser Bruder Victor schafft eine ständig angespannte Atmosphäre, die den Zuschauer nie zur Ruhe kommen lässt wenn er auftritt.

Leider fiel die Serie am Ende etwas flach und hat sich etwas gezogen. Auch der große ‚Knaller‘ in der lezten Folge hat mich nicht groß überrascht und ich bin noch etwas unentschlossen, ob ich mich auf die zweite Staffel freuen soll. Die erste würde ich aber trotz allem empfehlen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s