Rezension / Dreizehn Wünsche für einen Sommer von Morgan Matson

Seiten: 512 / Verlag: cbj / Hier Kaufen

Inhalt:

Emily kann es nicht glauben: Ihre beste Freundin Sloane ist verschwunden, einfach so. Keine Erklärung, kein Abschied, nichts. Das einzige Lebenszeichen, das Emily ein paar Tage später erhält, ist ein Brief mit einer merkwürdigen Liste, eine To-do-Liste wie es scheint. Soll Emily sich damit die Zeit bis zu Sloanes Rückkehr vertreiben? Da es das Einzige ist, was ihr von Sloane bleibt, macht sie sich daran, die Dinge auf der Liste abzuarbeiten. Äpfel pflücken in der Nacht? Kein Problem. Tanzen bis zum Morgengrauen? Klar, warum nicht. Einen Fremden küssen? Nacktbaden? Moment mal … Schnell wird Emily klar, dass Sloanes Liste sie ganz schön herausfordert. Doch als ihr unerwartet der gut aussehende Frank zu Hilfe kommt, steht ein unvergesslicher Sommer bevor …

Sommerferien. Was sich für viele Kinder wie ein Traum anhört, wird nach wenigen Tagen für Emily zum Alptraum. Ihre beste Freundin Sloane, mit der sie so viele Sachen geplant hatte, ist spurlos verschwunden. Als sie ein Brief von ihr erreicht in dem eine Liste mit Aufgaben ist, die Emily im Sommer erledigen soll, hofft sie, am Ende der Liste Hinweise zu erhalten, wo ihre Freundin ist.

Dreizehn Wünsche für einen Sommer ist Morgan Matsons neuster Roman. Wie immer geht es um Jugendliche, Freundschaft, Liebe und einen ganz speziellen Sommer. Die beiden Mädchen verbindet eine Freundschaft, die zwar erst seit kurzem besteht, dafür aber immer umso enger ist. Emily, von Haus aus schüchtern, hat in Sloane ein extrovertiertes Mädchen gefunden, die sie immer wieder zu neuen Dingen überredet und mit der jeder Tag ein Abenteuer ist.

Dabei herrscht in der Freundschaft der beiden ein ziemliches Ungleichgewicht: Emily himmelt Sloane an und unterstützt sie bei allem, während Sloane ein wenig selbstsüchtig ist und Emily für selbstverständlich hält. In ihrem Sommer ohne Sloane macht sich Emily von dieser Einseitigkeit frei und schafft es auch alleine und mit neugefunden Freunden, lustige Ferien zu verleben.

Aber auch wenn Schulsprecher Frank als Nachbar und Laufpartner ganz anders ist als im Alltag, ziehen auch hier am Ende Gewitterwolken auf…


Morgan Matson Jugendbuch Dreizehn Wünsche für einen Sommer ist ein erfrischendes Sommerbuch, dass die typischen Themen auf mitreißende Weise schildert. Auch wenn man die Hauptfigur Emily für ihre Sloane-Versessenheit manchmal einfach nur schüttelen möchte, macht sie im Laufe der Wochen eine tolle Entwicklung durch und ihre neue Eigenständigkeit ist ein schöner Start in das neue Schuljahr. Für die aktuellen Sommerferien unbedingt zu empfehlen.

Grafik: Christina Koorman
Grafik: Christina Koorman
Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension / Dreizehn Wünsche für einen Sommer von Morgan Matson

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s