Travel / München

O’zapft is!

 

Obwohl mein Bruder und seine Frau seit mehreren Jahren in der Nähe von München wohnen, hatte ich es bisher noch nie geschafft zum Oktoberfest zu gehen. Doch mit einem Freund der ein Liebhaber des Gerstensaftes ist, heißt es natürlich: Auf zur Wiesn!

Hinkommen:

Wir haben uns diesmal für den Fernbus entschieden, da die Bahn einfach zu teuer war im Vergleich. Die Busse (ADAC Postbus & Mein Fernbus) kamen relativ pünktlich an, im Laufe der Fahrt kamen aber auf beiden Strecken Verspätungen hinzu, sodass wir 1 Stunde zu spät in München und 20 Minuten zu spät in Leipzig waren. Der Komfort und Beinfreiheit selbst für große Leute war aber in beiden Bussen vorhanden und das Internet, vorallem im ADAC Postbus, sehr gut. In München haben wir uns dann Partner-Tageskarten gekauft, da wir auch noch ein bisschen die Stadt ansehen wollten und etwas weiter draußen geschlafen haben.

Anschauen:

Natürlich stand bei uns das Oktoberfest auf dem Programm. Abgesehen davon haben wir uns auf der Wiese im Englischen Garten entspannt und uns die Chinesische Pagode angeschaut. Ein kleiner Shoppingbesuch auf der große Meile zwischen Stachus und Marienplatz durfte nicht fehlen, da wir leider keinen Forever21 in Leipzig haben. Nach dem einen Laden waren wir wegen der Menge an Leuten aber so geschafft, dass wir nicht weiter wollten. Stattdessen sind wir Samstag noch auf den Viktualienmarkt gegangen, der aber leider nicht mit dem Queen Victoria Market in Melbourne mithalten kann, wie uns eine Internetseite weiß machen wollte. 😉

Tipps aus meinen anderen Münchenurlauben sind:

Museum Brandhorst / Starnberger See / Schloss Neuschwanstein

Essen & Trinken:

Die Zelte waren schon gegen Mittag überfüllt, da war kein Platz mehr für uns zu ergattern. Am Samstag sind wir deshalb gegen einen kleinen Eintritt von 3€ auf die Oide Wiesn gegangen, wo wir noch 4 Plätze in dem großen Zelt ergattern konnten und wo sogar das Bier ein wenig billiger war. Am Sonntag konnten wir im Biergarten des Löwenbräu Zeltes noch 2 Plätze erwischen, da wir diesmal allein unterwegs waren.  Ein Essenshighlight war für uns aber definitiv Der Verrückte Eismacher, ein Eisladen im Universitätsviertel der mit sonderbaren Sorten überrascht. Wir hatten unter anderem Birne Hollunder, Apfelmus Pfannkuchen, eine sehr saure Johannisbeere und passend zum Event ein Oktoberfest-Eis, das wirklich wie kugelförmiges Bier geschmeckt hat. 😀

Was sind eure Tipps für München?

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s