Cassandra Clare – City of Bones

Autor: Cassandra ClareReihe: Chroniken der Unterwelt/ The Mortal Instruments Series
Seiten: 500
Verlag: Arena
Amazon

City of Bones

Buchklappentext

Willkommen in New York City – der coolsten Stadt der Welt – der Stadt, die niemals schläft. Denn hier sind die Kreaturen der Nacht unterwegs: Feen und Vampire, Engel und Dämonen. Und sie sind auf der Jagd…

Meine Meinung

Clary Fray ist das normale Mädchen von nebenan, deren engste Bezugspersonen ihre Mutter Jocelyn, Luke, der Freund der Familie und Simon, ihr bester Freund seit Kindertagen sind. Als sie eines Abends in einer Disko sieht, wie mehrere schwarzgekleidete Jugendliche einen Mann töten, gerät ihr Leben völlig außer Kontrolle, denn niemand außer ihr kann sie sehen. Als auch noch ihre Mutter verschwindet, dämmert Clary langsam, dass ihre Familie wohl doch nicht so langweilig normal ist wie angenommen.

Clary ist ein typischer weiblicher Teenager und keineswegs eine Kickass-Heldin wie man sie bei einem Fantasy-Roman über Dämonen und andere Kreaturen aus der Hölle eventuell erwarten würde. Ständig unzufrieden mit ihrem Aussehen und blind für die Avancen ihres Freundes Simon, ist sie fasziniert von Jace, dem Schattenjäger der ihr nach dem Vorfall in der Disko folgt.  Auch wenn sie wie der Leser die Welt der Schattenjäger erst einmal kennen lernen muss, lässt einen ihr blauäugiges Verhalten doch oft verzweifeln. Hoffentlich wirkt das Entdecken ihrer Vergangenheit dazu, dass sie im nächsten Band endlich etwas selbstständiger und vorallem entschlossener wird.

Jace als männliche Hauptfigur war zeitweise genauso unliebenswert wie Clary. Auch wenn Cassandra Clare sein Verhalten sicherlich als sexy und ganz dem Bad Boy-Image nach geschrieben hat, wirkt sein ständiger Sarkasmus und Zurschaustellen seiner Pseduo-Gefühlslosigkeit nicht sexy, sondern abstoßend. Sicherlich verbirgt sich hinter seiner harten Schale ein weicher Kern, der auch schon angedeutet wurde, aber ich wünschte mir, jemand möge ihm endlich mit einem Nussknacker zu Leibe rücken um diesen freizulegen.

Die Geschichte wirkt, trotz einiger absurder Zwischenfälle wie die unabsichtliche Entführung Simons durch ein paar Vampire, solide konstruiert und trotz der Vorhersehbarkeit des großen Geheimnisses am Ende des Romans, fesselnd. Besonders überascht hat mich allerdings, dass dieses Ende für ein Jugendbuch abgenickt wurde, da es doch eher in die Sparte „Game of Thrones“ fällt. Wahrscheinlich weil das Geheimnis gelüftet wurde, bevor es unangenehme Folgen für die Charaktere gab.

Das offene Ende macht zumindestens neugierig auf den nächsten Band, vorallem um zu wissen wie die Autorin mit den angesprochenen aktuellen und extremen Themen wie Homosexualität und Faschismus umgeht.

Fazit

Ewig hatte ich die Chroniken der Unterwelt-Reihe von mir weggeschoben und mich geweigert noch ein Jugendbuch zu lesen, von dem ich nicht viel mehr erwartete als von Die Tribute von Panem und Bis(s). Auch wenn ich nach der Lektüre nicht sagen kann, das City of Bones um Längen besser ist als die anderen, ist es doch trotzdem ein spannender und amüsanter Lesestoff. Die etwas stereotypen Figuren der Schattenjäger und des normalen Mädchens Clary, die in das Chaos des Kampf zwischen Gut und Böse geworfen wird, sind teilweise sehr sympathisch und gut geschrieben, teilweise aber auch etwas übertrieben dargestellt. Das offene Ende, dass in keinster Weise einem Happy End entspricht, macht aber Lust auf mehr…

Tassen-4von5(Grafik von Christina Koormann)

Und für alle, die sich vielleicht lieber den Film ansehen wollen, der allerdings nicht genau dem Buch folgt, hier der Trailer auf Youtube.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s